Pressemitteilungen

 

|16.11.2016|

 
ABWASSER.PRAXIS 2017 erstmals trinational ausgerichtet

Aufgrund hoher Nachfrage Ausstellungsfläche verdoppelt / Kongressprogramm veröffentlicht / Frühbucher-Vorteil für Besucher bis 21. Dezember

Offenburg. Am 25. und 26. Januar 2017 findet die ABWASSER.PRAXIS – expo & congress zum vierten Mal bei der Messe Offenburg statt. Die zentrale Branchenplattform im Südwesten Deutschlands fokussiert dabei erstmals auf den grenzüberschreitenden Dialog zu abwasserwirtschaftlichen Herausforderungen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz.

 
Grenzüberschreitender Dialog

Der Partnerkreis ist 2017 trinational erweitert worden, denn neben der intensiven Diskussion in der nationalen Abwasserbranche ist der Austausch mit den Nachbarn im vernetzten Energie-, Wasser- und Umweltmarkt Europas von strategischer Bedeutung. So unterstützt der Verband Schweizer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute (VSA) die ABWASSER.PRAXIS tatkräftig.

Das Kongressprogramm  der kommenden ABWASSER.PRAXIS ist veröffentlicht. Dabei wird ein Augenmerk auf die Herausforderungen urbaner Sturzfluten, der Grundstücks- und Siedlungsentwässerung, der Phosphorrückgewinnung, der Optimierung von Kläranlagen sowie der Spurenstoffentfernung gelegt. Parallele Vortrags-Sessions ermöglichen es den Teilnehmern, das Programm individuell zu kombinieren. Aufgrund des grenzüberschreitenden Erfahrungsaustauschs  werden Programmbestandteile deutsch – französisch simultan übersetzt. Das gesamte Vortragsprogramm ist online unter www.abwasserpraxis.de abrufbar. 

 
Verdoppelte Ausstellungsfläche

„Für 2017 befindet sich die Fachmesse im Wachstum. Die Ausstellungsfläche wurde aufgrund der hohen Nachfrage verdoppelt“, zeigt sich Projektleiterin Lena Danner erfreut. Die erweiterte Planung der Fachmesse bietet den ausstellenden Unternehmen die Möglichkeit, sich in einem größeren Spektrum von Technologieangeboten und Expertenwissen zu präsentieren.

 
Verstärkter Partnerverbund

Der 8. Schwanauer Fremdwassertag findet traditionell im Rahmen der ABWASSER.PRAXIS statt und bildet Best-Practice-Beispiele strategischer Sanierungsplanung ab. Keimzelle des Schwanauer Fremdwassertages war die Entwicklung des sogenannten Schwanauer Kooperationsmodells. Nach wie vor ist dieses ein Vorbild insbesondere für kleinere Kommunen, denn die zehn Jahre haben gezeigt: „Gemeinsam geht‘s besser!“.

Mit dem Rohrleitungssanierungsverband (RSV) hat die ABWASSER.PRAXIS einen neuen Kooperationspartner gewonnen, der sich seit seiner Gründung für eine verlässliche Normensetzung und die Qualität in der Sanierung von Rohrleitungen für Gas, Trink- und Abwasser einsetzt. Eine qualitätsvolle Sanierung, oft in geschlossener Bauweise im Untergrund, dient nicht nur der Umwelt sondern auch der nachhaltigen Nutzung öffentlicher Investitionen.

Die Allianz für öffentliche Wasserwirtschaft AöW e.V. unterstützt als Vertreterin der Interessen der Wasserwirtschaft in öffentlicher Hand die ABWASSER.PRAXIS im breit angelegten Programm.


Frühbucher-Tarif bis zum 21. Dezember

Ein 1-Tages Kombiticket für den Kongress und die Fachmesse kann zum Frühbucher-Vorteil von 28 EUR (58 EUR inklusive Catering) bis zum 21. Dezember gebucht werden. Ein 2-Tages-Ticket ist im Frühbuchertarif für 48 EUR (88 EUR inklusive Catering) bis zum 21. Dezember buchbar. Anmeldungen sind unter www.abwasserpraxis.de möglich.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.abwasserpraxis.de. Für Fragen steht Ihnen die Messe Offenburg gerne unter +49 (0)781 9226-54 oder abwasserpraxis@messe-offenburg.de zur Verfügung.
 
  

 

  
|21.01.2016|
 

Abwasser.Praxis – expo & congress in Offenburg im Januar 2017

Vom Fremdwasser über die Kanalsanierung bis zur Energierückgewinnung auf der Kläranlage / Nachhaltige Energien und Umwelttechnik: Kommunikationsplattform im Dreiländereck


 
Offenburg. Das Thema Abwasser steht am 25. und 26. Januar 2017 erneut im Fokus der Offenburger Kongressmesse Abwasser.Praxis – expo & congress, die den 8. Schwanauer Fremdwassertag integriert. In ihrem Portfolio der Fachmessen zu Nachhaltiger Energie und Umwelttechnik veranstaltet die Messe Offenburg die Kongressmesse zum vierten Mal in der Metropolregion Oberrhein.

8. Schwanauer Fremdwassertag und Wasserhaushaltsgesetz

Keimzelle des Schwanauer Fremdwassertages war die Entwicklung des sogenannten Schwanauer Kooperationsmodells. Nach wie vor ist es ein Best-Practice-Beispiel strategischer Planung insbesondere für kleinere Kommunen. Konkrete Lösungsmodelle zu Starkregen und Hochwasser bilden einen Teil des Kongresses.

Abwasserlenkung und Überflutungssicherheit werden aus verschiedenen Perspektiven erörtert, ebenso wie die aktuellen Anforderungen des Wasserhaushaltsgesetzes und damit des Grundwasserschutzes.

Die Fachmesse mit dem zweizügigen Kongressprogramm richtet sich an Vertreter kommunaler Unternehmen und Behörden, an Vertreter von Kläranlagen, Abwasserzweckverbänden und der Industrie, die eine große Bandbreite von Lösungen für Fragen rund ums Abwasser suchen. Die Veranstaltung ist ebenso konzipiert für die Energie- und Wasserwirtschaft, Ingenieurbüros für Abwassertechnik, Planer und Berater sowie Wissenschaft und Forschung.

Beständige Aufgaben der Abwasser-Infrastruktur

Neben der Fachausstellung beleuchtet der Kongress die fortlaufenden Entwicklungen zum Infrastruktur-Management: Zu den beständigen Aufgaben der Kanal-, Hausanschluss- und Schachtsanierung, der Verbesserung des Kläranlagenbetriebs sind aktuelle Management-Instrumente von großem Interesse, um die kommunalen und betrieblichen Aufgaben entsprechend den Rahmenbedingungen zu bewältigen. So werden im Kongress neue Technologien, die die Anlageneffizienz erhöhen, diskutiert, wie beispielsweise Messdatenmanagement-Systeme.

Umweltaspekte gewinnen zunehmend an Bedeutung, wie unter anderem bei der Eliminierung von Spurenstoffen einerseits aus Abwässern und wie andererseits bei der Energie- und Wärmerückgewinnung aus Abwasser sowie beim Phosphorrecycling.

Phosphorrückgewinnung aus Abwasser weiter im Fokus

Aufgrund der weltweit endlichen Vorkommen von Phosphor wird derzeit in allen EU-Ländern weiter an der Rückgewinnung des Sekundär-Rohstoffes gearbeitet. Zu einer nachhaltigen Bewirtschaftung der Phosphor-Ressourcen wird besonders auf die effiziente Rückgewinnung aus Abwässern gesetzt. Die Verfahrenstechniken zum Klärschlammrecycling, zu Wertstoffrückgewinnung aus Abwässern und insbesondere zur Phosphorrückgewinnung werden auf der Veranstaltung einen Ausblick bieten.

Call for Papers für Vortragseinreichungen bis Mai

Neben der Fachausstellung bietet die Abwasser.Praxis 2017 den Teilnehmern Erfahrungsberichte, aktuelle Themen und Projekte aus allen Bereichen der Abwasserbranche in zwei parallelen Vortragsreihen. Jeder Vortrag dauert 30 Minuten. Unter Leitung eines kompetenten Moderators wird danach diskutiert. Ca. 40 Referenten und Moderatoren sind insgesamt am Forum beteiligt. Referenten können sich melden, gerne werden Vorschläge bereits angenommen. Vortragseinreichungen sind möglich bis zum 27. Mai 2016. Den Call for Papers erhalten Sie online unter www.abwasserpraxis.de.

Frühbuchervorteile

Für alle, die an der verdichteten Informationsplattform interessiert sind, ebenso wie am Austausch und der Vernetzung, werden Frühbuchervorteile angeboten. Bis zum 31. Mai gelten die Frühbuchervorteile für Aussteller. Bis zum 21. Dezember gelten die Frühbuchervorteile für Besuchereintritte inklusive Catering.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.abwasserpraxis.de. Für Fragen steht Ihnen das Projektteam der Abwasser.Praxis die Messe Offenburg gerne unter +49 (0)781 9226-39 oder abwasserpraxis@messe-offenburg.de zur Verfügung.





|06.05.2015|
 

Nachlese zur ABWASSER.PRAXIS

   
Die Kongressmesse ABWASSER.PRAXIS bot den Besuchern vergangene Woche ein breites Spektrum an Praxisinformationen zur Abwasserinfrastruktur.
  
Erstmals auf der Messe gezeigt wurden korrosionsbeständige Ketten zum Heben von Pumpen und Belüftungsgeräten. In Klärwerken und Kanalschächten gewährleisten die Hebeketten aus hochwertigem Edelstahl die notwendige Sicherheit beim Heben schwerer Geräte. Pewag Deutschland GmbH machte auf der Messe die Pluspunkte deutlich: Korrosionsbeständigkeit gleich Sicherheit und Kosteneffizienz.
  
Modernste Pumpentechnologie präsentierten Xylem, Grundfos und Jung Pumpen auf der ABWASSER.PRAXIS 2015.
 
Ebenfalls durch Kosteneffizienz überzeugte auf der Messe das neuartige Verfahren zur grabenlosen Hausanschlusssanierung, das von den Firmen Klaus Dieter Zawisla und saertexmultiCom auf der Veranstaltung vergangene Woche gemeinsam vorgestellt wurde. Das Verfahren erleichtert die Sanierung der Hausanschlüsse, da die Sanierung vom Straßenkanal aus in die Hausanschlussleitung erfolgen kann.
 
Im Freigelände wurden den Besuchern Betonfertigteile präsentiert. Fertigteilschächte von Beton Müller aus leichtverdichtendem Beton in der Güte C40/50 oder aus Hochleistungsbeton C60/70 kommen mit individuell auf die Anforderungen abtgestimmten und passgenauen monolithischen Schachtunterteilen zum Einsatz.
  
Kanalinspektionssysteme präsentierten die Unternehmen IBAK Helmut Hunger, Kummert und seba Dynatronic. Die Besucher konnten sich auch über innovative Messtechnik (Durchfluss, Druck und Füllstand) informieren. An den Ausstellungsständen der Firmen Nivus und Vega gab es die Möglichkeiten, sich in praktischen Fragen wie z.B. Einbau, Inbetriebnahme, Bedienung und Wartung beraten zu lassen und sich über die verschiedenen Messverfahren auszutauschen.
  
Die oft im Verborgenen wirkenden Möglichkeiten chemischer und biologischer Produkte im Dienste der Umwelt auf der Messe zu präsentieren, dies ist sicherlich kein handfest greifbares Unterfangen. Bei den Unternehmen Biothys, Fritzmeier Umwelttechnik/ inocre, Unitechnics, vermicon und Yara Industrial konnten die Besucher sich über die Anwendungen in der Abwasserinfrastruktur informieren.


Subinhalte